Dienstag, 18. Juli 2017

it´s getting hot in here - Wassermelonen-Himbeer-Sorbet und Wohnimpressionen



Verliert man als Blogger langsam, aber graduell und sicher den Verstand ? Ihr glaubt mir jetzt nicht, dass ich lange darüber gegrübelt habe, diesen Post zu posten, weil ich fand, dass die Eisbilder nicht so gut farblich harmonierten mit den doch eher dezenten Wohnungsbildern. Nicht gut farblich harmonierten- ich muss einen an der Klatsche haben. Ernsthaft.





Aber dann kam es mir wieder in den Sinn, dass color-blocking doch absolut angesagt ist und ich es ruhig wagen kann, gelb und dezent zu mischen. Hach, herrlich, diese gelebte Offenheit ! Und was für Probleme habt ihr so *grins*?

Wer kleine Leuchttürme und sonstige maritime Deko liebt, wird in unserer Wohnung nicht fündig. Ich liebe die Leichtigkeit und Freiheit des Sommers, und das spiegelt sich meiner Meinung nach am besten in Pflanzen und Naturmaterialien wieder. Ein paar Muscheln in Schalen, ein paar neue Bohokissen auf unserer Loungeecke- mehr braucht es für mich nicht , um ein wenig tropisches Feeling einziehen zu lassen !





Die Hängevase und den schönen Pflanzendruck habe ich neu von HK Living- meine Markenentdeckung des letzten Monats ! Schlichtes, skandinavisches Design wird hier wunderbar mit anderen Stilrichtungen kombiniert- ich würde am liebsten das ganze Sortiment leer kaufen, und bin mir sicher, dass hier das ein oder andere Juwel noch einziehen wird ...

Und während draußen der Sommer auf Hochtouren läuft- wir im schönen Baden bekommen davon meistens eine große Portion ab - routiert hier drinnen unsere Eismaschine. Wäre ich jetzt romantisch veranlagt, könnte ich sagen, zum Sommer gehören für mich definitiv Bienenbrummen und Flugzeuggeräusche. Tun sie ja auch- aber ganz vorne dabei ist sicherlich das Summen der Eismaschine. Und wenn dann so leckere Kreationen wie dieses Wassermelonen-Himbeer-Sorbet in der Schale, eh der Zitrone, landen, kann man den Sommer nicht nur hören, sondern auch schmecken. Ich sage euch, Erfrischung pur !




Auch ohne Eismaschine funktioniert das Sorbet prima- ihr müsst die gekühlte Masse dann nur in eine gefrierschrankpassende Schüssel füllen und ca. 6 Stunden gefrieren lassen- dabei alle Stunde mit einem Schneebesen gut verrühren, damit sich keine Eiskristalle bilden !

Ich habe die Zitronen auch eine Weile ausgehöhlt ins TK-Fach gelegt. Wir finden- oder besser gesagt ich, ich glaube, Mann und Kind ist es sowas von egal- das Sorbet in einer gekühlten Zitrone a) besser aussieht und b) besser schmeckt. Einbildung ist auch eine Bildung !


Wassermelonen-Himbeer-Sorbet

( ca. 1 Liter )

250 g Himbeeren

400 g Wassermelone, ohne Kerne

125 g Zucker

150 ml Wasser

Schale und Saft einer Limette

1 Eiweiß

ausgehöhlte Zitronen zum Servieren




1.)

Zucker und Wasser in einem Topf aufkochen lassen und 2 Minuten zu einem Sirup einköcheln lassen. Auskühlen lassen.

2.)

Himbeeren mit Wassermelonenfleisch sowie der Schale und dem Saft der Limette pürieren und durch ein Sieb streichen, um die kleinen Kernchen zu entfernen.

3.)

Fruchtpüree mit dem Zuckersirup mischen und das Gemisch für 6 Stunden im Kühlschrank durchkühlen lassen.

4.)

Das Eiweiß steif schlagen und nach der Kühlzeit unter das Fruchtpüree heben.
Die Masse in die Eismaschine füllen und ca. 4 Minuten zu einem cremigen Sorbet gefrieren lassen.
Dekorativ in den Zitronenschalen servieren.






Kommentare:

  1. Wer so ein schönes Wohnzimmer und so ein leckeres Eis zur Hand hat, dem darf die farbliche Harmonie auch schon mal egal sein!
    Sorbet scheint ja die richtige Wahl für die Temperaturen bei euch zu sein. Was ich gehört habe ist und bleibt es in Deutschland warm. :)
    Alles Liebe
    hope

    AntwortenLöschen
  2. Sehr sehr sehr lecker. Wir haben leider keine Eismaschine.
    Aber auch ohne schmeckt es bestimmt sehr gut.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sophie, was für eine schöne Idee das Sorbet in den Zitronenschalen zu servieren. Ist wirklich ein Hingucker!
    LG, Diana

    AntwortenLöschen